Fußboden

Wir haben uns in unserem Haus für einen (noch) eher seltenen Fußboden entschieden – dem Sichtestrich.

Dazu wird auf dem normalen Estrich eine Masse auf Zementbasis verteilt und nach Trocknung erfolgt eine zweite Schicht auf Epoxidharzbasis. Das Zusammentreffen dieser Materialien führt zu einem chemischen Prozess, welcher dann zu einer wolkenähnlichen Optik des Fußboden führt. Soviel zu Theorie.

Leider ist bei unserem Fußboden da an einigen Stellen im Haus etwas schief gelaufen, was dazu geführt hat, dass wir überwiegend ganz dunkel Stellen (viel zu dunkel) und an anderen Stellen großflächige helle Bereiche haben. Außerdem hat man an einigen Stellen sehen können, dass das Material sehr schlecht verarbeitet wurde.

Ich habe geheult, als ich den Fußboden gesehen habe ;-(.

Ziemlich schnell war klar, dass der Fußboden so nicht bleiben konnte. Wir haben ja bereits einige Dinge kompromissbereit hingenommen, aber an dieser Stelle fehlte mir jegliche Kompromissbereitschaft – schließlich sind dass 150 qm Fußboden, die WIR jeden Tag sehen müssen.

Da dieser chemische Prozess nur ein einziges Mal funktioniert, musste eine andere Alternative her. Nachdem wir uns belesen und beraten lassen hatten, einigten wir uns sehr schnell auf eine Quarz-Sand-Epoxidharz-Mischung, welche (nach dem Anschleifen des bisherigen Fußbodens) aufgetragen wurde. Anschließend muss die Masse aushärten, damit abschließend eine mattierende Schicht aufgetragen werden kann.

Das Ergebnis kann sich echt sehen lassen und ist um Längen besser, als der erste Boden. Und morgen soll er dann auch endlich im kompletten Haus fertig sein.

Kommentar verfassen