Papa woher kommen die Tiere??

Diese Frage wollte Karolina gestern von uns erklärt haben. Tja und als überzeugte Atheisten haben wir es da schon schwerer und können nicht so einfach auf die Schöpfungsgeschichte zurückgreifen und folgende Stelle aus dem Buch Genesis zitieren:

Dann sprach Gott: Das Wasser wimmle von lebendigen Wesen und Vögel sollen über dem Land am Himmelsgewölbe dahin fliegen.

Gott schuf alle Arten von großen Seetieren und anderen Lebewesen, von denen das Wasser wimmelt, und alle Arten von gefiederten Vögeln. Gott sah, dass es gut war.

Gott segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und vermehrt euch und bevölkert das Wasser im Meer und die Vögel sollen sich auf dem Land vermehren.

Es wurde Abend und es wurde Morgen: fünfter Tag.

Dann sprach Gott: Das Land bringe alle Arten von lebendigen Wesen hervor, von Vieh, von Kriechtieren und von Tieren des Feldes. So geschah es.

Gott machte alle Arten von Tieren des Feldes, alle Arten von Vieh und alle Arten von Kriechtieren auf dem Erdboden. Gott sah, dass es gut war.

Wir haben Ihr dann erzählt das die Tiere aus dem Wasser gekommen sind, bei ein paar Fischen wurden dann aus den Flossen Beine und Arme und die sind dann an Land gekrochen. Und dann sind ein paar Tieren aus den Armen Flügel gewachsen und so weiter und so fort. Naja Evolution für Fünfjährige halt.

Aber heute haben wir im Fernsehen die aktuelle Werbung von Red Bull gesehen. Tja und das trifft es natürlich super. Das werden wir Karolina morgen gleich mal zeigen:

Und da soll nochmal jemand sagen das Werbung nicht bildet..auch wenn das mit den Flügeln nicht ganz dem entspricht was wir erzählt haben 😉

Und hier mal eine kleine Umfrage an die liebe Leserschaft:
Wie habt Ihr das denn bei Euren Kindern gelöst, bzw. wie würdet Ihr auf die Schnelle reagieren wenn euch ein fünfjähriges Kind solch eine Frage stellt? Ich bin gespannt auf die Antworten.

Über den Wolken…

Tja heute war es dann soweit…nach über zwei Jahren hab ich es endlich geschafft mein Geburtstagsgeschenk zum 30. einzulösen. Ich hab meine Frauen geschnappt und dann sind wir zum Flughafen Magdeburg. Dort wollte ich mich dann mit Hilfe des Segelfliegerklub Magdeburg e.V. in einem Segelflieger mal über die Dächer Magdeburgs begeben.

Auf der Fahrt dorthin hatte Kira mich zwar unerbittlich bedrängt nicht zu fliegen („Papa nicht Flugzeug fliegen, nein, Papa nicht Flugzeug fliegen!!“ – das ganze natürlich mit weinerlicher Mine). Aber das half alles nix. Nach einer kurzen Wartezeit sowie einer kleinen Einweisung ging es dann im F-Schlepp hoch auf 1000m. Dort wurden wir dann ausgeklinkt und es begann ein echt genialer Flug komplett über Magdeburg. Die Sicht war super, der Flug gigantisch und der Pilot erstklassig (an dieser Stelle nochmal meinen besten Dank an Fabian, meinen Piloten für das geniale Erlebnis, den tollen Flug und die sichere Landung).
Wir sind immer wieder runter auf 600-700m bis uns dann die Thermik wieder höher gebracht hat und sind dann so bis über den Flora-Park geflogen. Auf dem Flug hab ich ein wenig was übers Segelfliegen gelernt, so muss man zum Teil sehr enge Kurven fliegen um mit der Thermik steigen zu können (sobald man sie verlässt geht es abwärts) und die normale Fluggeschwindigkeit liegt bei so 120-150km/h. Auf dem Rückflug hat mir Fabian dann noch gezeigt das mit einem Segelflieger auch ein Parabelflug möglich ist und dann sind wir nochmal eben mit 220km/h über die Tangente…aber halt in 600m Höhe. Kunstflüge konnten wir dann leider nicht machen, da Fabian dafür leider keine Berechtigung hat. Aber ich hab es an seiner Stimme gemerkt…er hätte gerne. Tja und dann waren wir auch schon wieder am Flughafen und sind sanft gelandet (wofür Katja natürlich sehr dankbar war).

Hier noch ein paar Impressionen:

Schultauglich

Gestern hatte Karolina ihre Vorschuluntersuchung. Nachdem sie ein Bild mit einem Haus, einem Baum und einen Menschen malen sollte (und dies auch brav getan hat), musste sie durch einen Hörtest (den sie mit hervorragenden Ergebnissen bestanden hat), einen Sehtest (war für Karolina ja nichts Neues) und einen 3D-Sehtest machen. Anschließend wurden ihr Muskeln gemessen, um herauszufinden ob sie die Schulmappe überhaupt tragen könne (naja gut, es wurde der Blutdruck gemessen). Dann noch Größe und Gewicht bevor es weiter zur Ärztin ging.

Bei der Ärztin ging es dann erst richtig los:

Gesundheit: Ohren, Zähne, Mund, Hals, Reflexe und Herz
Motorik:
hüpfen auf einen Bein über eine längere Strecke (da hatte unsere Maus etwas zu tun); zeichnen eines Kreises, Dreiecks, Vierecks und Kreuzes
Auffassung: Karolina und die Ärztin haben gewürfelt und sie sollte immer sagen wer welche Zahl gewürfelt hat und wer gewonnen hat; ohne zu zählen erkennen wie viele Murmeln die Ärztin in der Hand hält (auch das bereitete teilweise Schwierigkeiten)
Wissen und Sprache: Obstsorten nennen; Gemüsesorten nennen; Möbel, die in unserer Wohnung stehen nennen; Tiere auf dem Bauernhof nennen u.ä.
Außerdem noch die eine oder andere Frage beantworten.

Am meisten hat mich Karolina jedoch beim Merken beeindruckt. Die Ärztin hat ihr ein A4 Bild gezeigt, mit der Aufgabe das Karolina sich das Bild gut ansehen soll und mir anschließend erzählen soll, was auf dem Bild zu sehen ist. Nach nicht einmal fünf Sekunden meinte Karolina „Ja, hab ich.“ Darauf hin die Ärztin „Nein, nein du hast noch Zeit schau in Ruhe.“ Karolina: „Ne brauch ich nicht, weiß alles“. Ich dachte zu dem Zeitpunkt noch, dass da vielleicht 4-5 kleine Bildchen oder Symbole drauf sind – Aber da hatte ich falsch gedacht. Die Ärztin drehte das Bild zu mir und Karolina legte los:

Karolina: „Also da ist ein Haus drauf, ein Mädchen das mit einem Hund spielt. Ein Junge mit einem Rucksack. Eine Wiese mit Blumen, ein Zaun,eine Straße, ein Auto mit einem Mensch, Wolken und eine Sonne.“

Ärztin (die mich etwas verdutzt ansah): „Das ist schon super. Was macht das Mädchen?“

Karolina: „Na die ist bei einem Hund.“

Ärztin: „Wie viel Menschen sind auf dem Bild?“

Karolina: „Drei, zwei Kinder und ein Erwachsener.“

Ärztin: „Was sind das für Kinder?“

Karolina (leicht genervt): „Na ein Junge und ein Mädchen.“

Ärztin: „Welche Farbe hat das Auto?“

Karolina: „Blau.“

Ärztin: „Sitzt da jemand drin?“

Karolina: „Ja der Erwachsene, hab ich doch schon gesagt!“

Daraufhin beendete die Ärztin die Befragung und grinste mich nur an. Abschließend meinte sie nur, dass sie keinerlei Probleme sieht, wenn Karolina im nächsten Jahr in die Schule geht 😉