Große Kira

So die erste Woche ohne Windel wäre geschafft.

Tagsüber läuft Kira nun seit letztem Wochenende ohne Windel rum. Das klappt soweit auch ganz gut. Nur im Kindergarten gab es zwei kleine „Unfälle“ die aber laut der Erzieher nicht der Rede wert waren. Auch wenn sie noch nicht immer Bescheid gibt, so hält sie doch solange an bis wir sie dann nach ein bis zwei Stunden aufs Klo setzen.

Nun müssen wir das nur noch nachts etwas mehr üben. Ab und an ist die Windel frühs auch trocken, aber das ist uns dann doch noch zu gewagt 😉

3 Gedanken zu „Große Kira“

  1. Zu diesem Post, auch wenn er schon etwas zurück liegt, fällt mir etwas ein, über das ich mit einer anderen zweifachen Mutter kürzlich diskutierte. Sie meinte, dass es völlig normal sei, dass junge Eltern ihre gerade windelfrei gewordenen Kids im Alter zwischen 2-4 Jahren nachts regelmässig wecken, damit diese eben dann nochmal auf Toilette gehen, damit morgens das Bett bzw. der Schlafanzug noch trocken ist. Könnt ihr das bestätigen, macht ihr das auch so? Ich habe das neulich das erste Mal gehört und war recht erstaunt, als es hiess, das würden doch alle so machen…

    1. Hi Ines,
      also ich hatte das damals schon einmal gehört, als Karolina so klein war. Ich finde das ganz schrecklich … ich meine, wenn mich jemand nachts aus dem Schlaf holen würde, fänd ich das alles andere als toll. Kinder brauchen ihren Schlaf und zwar möglichst ohne Unterbrechung, und schon gar nicht durch Fremdeinwirkung. (Zumal bei Kira dazukommen würde, dass die Nacht dann vollständig vorbei wäre. (Es gibt Mütter, die meinen dass sie die Kinder dazu gar nicht wecken, sondern im Halbschlaf auf die Toilette setzen, aber das halte ich für kontraproduktiv.) Ich persönlich habe kein Problem dami, wenn die Kinder einpullern und ich Schlafzeug und Bettzeug wechseln muss – und für die Matzratze gibt es die entsprechenden Auflagen. Ich bin der Überzeugung Kindern lernen es dann eher, wenn sie merken, dass sie nass sind. Auch wenn das für die Eltern ersteinmal mehr Aufwand bedeutet. Am Ende ist das jedem seine Entscheidung, aber ich finde man sollte in erster Linie an das Kind denken und nicht an die Arbeit, die man zusätzlich hätte. Naja und wenn es für das Kind normal ist, in der Nacht pullern zu „gehen“, dann wird es sicher auch nicht wirklich schnell trocken – davon bin ich überzeugt. 😉

      1. Puh, ich freue mich, dass jemand sagt, dass es durchaus nicht „normal“ ist, dies so zu machen. Hihi. Danke für deine ausführliche Antwort 🙂

Kommentar verfassen