Fragen zur Wahl

Heute waren ja Wahlen. Zum einen Europa als auch Komunalwahlen (Magdeburger Stadtrat). Und da stellten sich uns heute morgen nach der Stimmabgabe mehrere Fragen:

  1. Was ist wenn keiner zur Wahl geht?
  2. Was ist wenn nur ungültige Stimmen abgegeben werden?
  3. Wieviele gültige Stimmen müssen abgegeben werden?
  4. Gibt es eine Mindestwahlbeteiligung? Wenn ja wie hoch ist diese?
  5. Was passiert wenn alle Wähler Ihre Stimmen genau einer Person geben? Bzw. eine Partei mehr Sitze im Stadtrat bekommt als von ihr aufgestellte Kandidaten?

Also Punkt 1 und 2 können wir noch erklären. Dann wird die Wahl wiederholt. Aber die Punkte 3 bis 5 geben uns noch Rätsel auf. Auf wahlrecht.de, in der Wahlordnung und dem Wahlgesetz des Landes Sachsen-Anhalt habe ich auf die schnelle auch keine Hinweise gefunden. Für Antworten wäre ich also dankbar.

4 Gedanken zu „Fragen zur Wahl“

  1. 1. Neuwahl
    2. Neuwahl
    3. eine
    4. nein
    5. wie bei 3.: Die Partei bekommt alle Sitze. Wenn sie im Stadtteil, für den das zutrifft, nicht soviele Kandidaten auf der Liste hat (56) wird ein nachträglicher „Parteitag“ die weiteren Listenplätze bestimmen (sowas wie Platz 6-56).

  2. Aber was ist wenn ein parteiloser Kandidat alle Stimmen bekommt? Sitzt der dann alleine da oder kann er auch auf einem nachträglichen Parteitag ähh Grillabend andere parteilose Bürger bestimmen die mit Ihm dann die schönen Stadtratssitzungen abhalten?

  3. Also genau das ist bei uns passiert, 9 Kandidaten zur Wahl, 9 Plätze im Ortschaftsrat, ich dachte schon: da braucht man ja gar nicht hingehen. Aber eine Kandidatin hat so viel Stimmen bekommen das sie 4 Plätze auf sich vereinigt und drei Leute rausfliegen. Das heißt aber nicht das sie jetzt auch vier Stimmen im Gemeinderat hat. Das ein Kandidat alle Stimmen auf sich vereinigt, das kann man wohl vergessen; dann hätten wir ja eine „demokratisch gewählte Monarchie“

Kommentar verfassen