Produktkuriositäten

Im Zuge der Geburtstagsvorbereitungen hat die Frau des Hauses das Dekomateriel rausgesucht. Mit dabei war ein kleiner süßer Geburtstagszug den Karolina letztes Jahr von Ihrem Opa zum Geburtstag bekommen hat (ähnlich dem wie links im Bild). Nun habe ich mir das ganze heute etwas genauer angeschaut. Er besteht aus einer Lok, 7 Anhänger und den Zahlen 1 bis 6. Auf der Verpackung prangt aber ein großes "3+" und der Hinweis "Nicht für Kinder unter 36 Monaten." Da frage ich mich natürlich "WARUM sind in der Schachtel die Zahlen 1 und 2"?

Geburtsbericht

Ich sage nur: "Kurz aber Schmerzvoll"

Mittwoch 18.03.2009

01:15 Uhr
Ich werde durch eine heftige Wehe wach

01:25 Uhr
Zweite Wehe – ich stehe auf.

01:50 Uhr
Nach einigen weiteren Wehen entschließe ich mich in die warme Badewanne zu gehen.

02:10 – 02:30 Uhr
Wehen sind bereits regelmäßig alle 5 Minuten und ich wecke Kai.

03:00 Uhr
Ankunft im Kreißsaal des Krankenhauses

03:00 – 03:30 Uhr
CTG – Schreiben und immer schneller kommenden Wehen, die im CTG fast nicht aufgezeichnet werden, da es sich um ‚Rückenwehen‘ handeln.
Muttermund 3 – 5cm auf (konnte die Hebamme sehr schwer erkennen)

03:30 – 04:25 Uhr
Eröffnungswehen, die fast nicht auszuhalten sind und dank Kai und seiner Massage wurden sie irgendwie erträglich

04:25 Uhr
Ich wollte noch einmal auf die Toilette, doch die Hebamme wollte zunächst nocheinmal den Muttermund anschauen und meinte nur: "Toiletten können wir jetzt vergessen und den Sitzball brauchen wir heute auch nicht mehr."

Ab da kann ich keine ungefähren Zeitangaben mehr machen.
Weil ich es bei Karolinas Entbindung sehr angenehm gefunden hatte, begab ich mich zunächst in den Vier-Füßler-Stand und die Wehen, die sich allmählich zu Presswehen entwickelten, wurden immer schmerzhafter.
Dann zwei Presswehen und ich sollte mich auf den Rücken legen, da die Kleine den ’schwiergsten‘ Teil geschafft hat.
Dann noch eine Presswehe und der Kopf war zur Hälfte geboren –  die Schmerzen an einem Punkt wo ich nur noch schreien konnte. Zwei weitere Presswehen und sowie der Kopf und Rumpf waren da, bevor die letzte Wehe den Rest zum Vorschein brachte. –> 05:00 Uhr

Vor lauter Anspannund, die in dem Moment von mir fiel, konnte ich nur noch weinen – Kind schrie – ich weinte noch mehr. Kai hat dann die Nabelschnur durchtrennt und wir waren überglücklich. Ich bekam die kleine gleich auf den Oberkörper gelegt und die Hebamme ließ uns drei eine Weile allein.

Während mich die Frauenärztin nähtechnisch versorgte – ich bin leider etwas gerissen – war Kai bei Kira, die versorgt und vermessen wurde.

Fazit: Die Kleine ist jeden Schmerz wert!!!

Endlich zu Hause

Heute früh halb 10 wurden Kira und ich von Kai und Karolina aus dem Krankenhaus abgeholt. Zu Hause angekommen hieß es für Kira ersteinmal ein wenig schlafen, etwas essen und nach dem Mittagsschlaf der Großen einen ausgiebigen Spaziergang. Natürlich muss sich unser kleiner Schatz ersteinmal an die neue Umgebung gewöhnen und daher ist sie noch etwas quängelich ;-). Naja es liegt sicher auch an dem super Milcheinschuss, der sie essenstechnisch etwas überfordert, aber auch das bekommen wir hin.

Nun heißt es ersteinmal für alle: An das Leben zu viert gewöhnen!

ET + 3 Tage

Auch das heutige CTG war wieder hervorragend – naja aus Sicht des Arztes in der Klink. Das bedeutet, die Herztöne und Aktivitäten des Kindes sind sehr gut und auch mein Blutdruck ist im Optimum. Aus meiner Sicht ist das CTG nicht so gut gewesen – denn es waren wieder keine Wehen zu verzeichnen *seufz.

In zwei Tagen muss ich wieder in die Klinik, es sei denn vorher tut sich was *gg.