10. Monat

Jetzt haben wir die zehn Monate auch schon voll – nicht mehr lang und Karolina kann ihren ersten Geburtstag feiern. Durch den Krankenhausaufenthalt Ende Dezember haben wir doch glatt vergessen ein Posting zu Karolinas 9. Lebensmonat zu machen. Dafür sehen die Fortschritte nun etwas größer aus *grins.
Wir waren zwar schon eine Weile nicht mehr beim Arzt zum Wiegen und Messen aber die neuesten Werte (von Mama gemessen) liegen bei einer Körperlänge von etwa 65cm und einem Gewicht von ca. 7150g.  Wir können also feststellen, dass Karolina zwar noch immer nicht die größte ist für ihr Alter, aber dennoch kontinuierlich wächst und zunimmt. Mitlerweile bekommt Karolina zum Mittag und zum Abendessen vor dem Stillen Brei – dabei ist komischerweise festzustellen, dass selbst nach 135g Gemüsebrei o.ä. an der Brust genauso intensiv und lange getrunken wird, wie vorher. Des Weiteren bekommt sie alles was sie gern probieren möchte und hat bisher auch fast alles für gut bis hervorragend befunden. Am besten findet sie Fleisch (jeglicher Art – da kommt sie ganz nach mir), Wiener Würsten, Saure Gurke, Käsescheiben, ja sogar Senf kann sie nicht abschrecken.
Bewegungetechnisch hat sie extreme Fortschritte gemacht. Karolina stellt sich überall hin, läuft an Gegenständen entlang (mit Vorliebe um den Wohnzimmertisch), hangelt sich von einem Gegenstand zum Anderen und läuft recht rasch und sicher an den Händen von Mama oder Papa. Wenn sie sich doch mal auf allen Vieren fortbewegt, dann kann man das kaum noch krabbeln nennen, da sie in einem mörderischen Tempo über das Parkett fegt.
Tja, was gibt es da noch zu sagen? Die Haare wachsen auch schön, zu den zwei Zähnen aus dem achten Monat sind noch keine weiteren dazugekommen und auch sonst gibt es nichts Auffälliges ;-).

Schritt für Schritt

 Karolinas Stehversuche an Gegenständen oder Personen sind nun schon sehr weit ausgereift und sie steht sehr sicher (sofern das Objekt an dem sie sich festhält nicht umfällt). Seit einer Woche etwa läuft sie nun auch an Gegenständen (mit vorliebe der Wohnzimmertisch) entlang. Außerdem liebt sie es sich von einem Objekt zum Nächsten zu hangeln. Im Laufgitter macht das besonders viel Spaß :-). Oft hält sie sich auch nur mit einer Hand fest. Gestern stand sie dann sogar kurz ohne sich festzuhalten – sie ist jedoch rücklings auf ihr Windelpacket gefallen.
An den Händen läuft sie auch schon ein wenig, nur ist es dort noch etwas wackliger. 

Und Tschüss!

Vorgestern haben wir es getan – wir haben den Sitzverkleinerer aus der Auto-Babyschale von Karolina entfernt. Nach fast 10 Monaten wird es unserem Mäuschen etwas eng in dem Sitz, wenn der Verkleinerer drin ist. Allerdings kann ich noch nicht 100%tig sagen, ob Karolina zu groß für den Sitzverkleinerer ist, oder ob es einfach nur daran liegt, dass die Wintersachen zu dick sind ;-). Aber egal was es ist, er wird sicher nicht wieder reingesetzt.

Kyrill

Gestern früh habe ich ersteinmal die ganzen leichten und Kleinteile vom Balkon geräumt oder gesichert. Außerdem habe ich mich ab Mittag vergewissert, dass alle Fenster zu sind.

Doch man denkt ja nicht an alles. Als der Sturm losging und die Bäume sich sogar zwischen den Häusern gebogen haben, schauten Karolina und ich das ganz Geschehen in aller Ruhe von der Wohnung aus an. Ab und an ein kurzes Flackern des Wohnzimmerlichtes und der PC, der jedesmal neu hochgefahren ist, beeindruckten mich kein Stück. Als dann jedoch um kurz nach 18 Uhr der Strom ganz ausgefallen ist, war mir schon etwas mulmig im Bauch. Karolina, die auf demselbigen schlief, merkte von all dem nichts. Naja gut – dachte ich mir – ist ja nicht der erste Stromausfall, das Problem wird sicher wieder schnell behoben sein. Also blieb ich mit Karolina liegen und genoss die Ruhe. Doch auch nach einer halben Stunde, hatten wir immer noch keinen Strom. Als Karolina dann wach wurde und etwas irritiert war, begab ich  mich auf die Suche nach Kerzen, welche ich dann in der Stube verteilt habe. Karolina hat dann ihr Abendbrot bekommen (nur gut das ich noch stille, da hat man keine Probleme beim Erwärmen der Mahlzeit ;-)) und dann hieß es wieder abwarten. Da wir kein Brot im Haus hatten und es eigentlich warmgemachte Reste geben sollte, sah es mit meinem Abendessen schlecht aus (aber mal ohne Essen ins Bett gehen schadet mir ja auch nichts ;-)).
Kai hatte gesagt, dass er gegen viertel 7 zu Hause sein wollte und als er nicht kam und ich mir Sorgen machte, versuchte ich ihn anzurufen, doch das Netz war gestört oder überlastet. Irgendwann erreichte er uns dann per Telefon und es stellte sich herraus, dass er zwischen Brandenburg und Magdeburg mit dem Zug feststeckte.
Als sich rausstellte, dass er die Nacht nicht mehr nach Hause kam (Kais Papa hat ihn dann abends noch abgeholt und zu sich mitgenommen), gingen Karolina und ich dann um 20 Uhr schlafen – der Strom war nämlich immer noch nicht da – und was sollte man schließlich anderes machen?

Gegen halb 10 wurde ich durch ein lautes Gebrüll und Gejubele wach – der Strom war wieder da. Doch nun war es auch egal und ich schlief neben der schlafenden Karolina wieder ein.

Zu Tränen gerührt

Karolina hat es mal wieder geschafft. Wegen ihr kullerten einer älteren Dame heute vor Rührung Tränen über die Wange. Und das war so:

Als wir an der Strassenbahnhaltestelle standen und auf unsere Bahn gewartet haben, stand da neben uns ein älteres Ehepaar. Die Omi schaute in Karolinas Kinderwagen und wurde prompt (wie Karolina eben so ist) mit dem schönsten Lächeln begrüßt. Karolina hörte gar nicht mehr auf zu lächeln und die Omi meinte nur "Oh ist das ein freundliches Kind. Da geht mein Herz auf, wenn die Kleine  mich so anlacht." Die Oma hat sich gar nicht mehr einbekommen, immer voller Erstaunen in den Wagen geguckt, Karolina hat sie weiterhin freundlich angelächelt und als ich dann die Oma anschaute, kullerte ihr tatsächlich eine Träne die Wange hinunter. Sie meinte dann nur noch, dass sie da vor Freude gleich weinen müsse. 🙂

T ja unser Sonnenschein schafft es halt immer wieder *grins.

„Dolce Gusto“

Kaum zu glauben und keiner weiß, was Karolina uns damit sagen möchte, aber unser Mäuschen hat eine absolute Lieblingswerbung – Dolce-Gusto von Nestle. Die Kaffemaschinen tanzen, Musik erklingt und Karolina vergisst die ganze Welt umsich herum. Egal was sie gerade macht, egal was vorher im TV lief und egal was danach kommt – wenn diese Werbung im Fernsehen beginnt, ist unser Töchterchen wie hypnotisiert. Sie freut sich, juchzt, hüpft auf und nieder und fuchtelt wild mit ihren Armen.

Dolce-Gusto

Ein Bild für die Götter 🙂