7. Monat

Gestern war der 28.10.20006 – demnach begleitet Karolina unser Leben schon seit sieben Monaten. Auch in den vergangenen Wochen hat Karolina wieder einiges gelernt. Nun kullert sie sich nicht nur durch die Welt, nein sie robbt auch schon. Manchmal versucht sie sogar schon zu krabbeln und wippt auf allen Vieren mit ihrem Popo auf und ab. Die Haare, die ja zwischenzeitlich ausgefallen sind, wachsen auch wieder nach – und zu meiner Freude im selben Rot-ton.
Nach eigener Messung und selbstständigen Wiegen kommen wir auf folgende Maße: 67 cm und etwa 6.700 g.

Kuriosität

Wir waren gerade im Marktkauf einkaufen, als folgende Durchsage kam:
„Werte Kunden es wurden zwei Einkaufswagen vertauscht, bitte vergewissern sie sich ob sie noch Ihren Korb haben und melden sie sich an der Information.“

Ich schaue also in unseren Korb – alles drin was ich selber reingetan habe – und weiter gehts. Nachdem wir die Sachen ins Auto geladen haben und wir den Korb zurückgebracht haben, kommt die Überraschung. Anstelle meines Euros, den ich zuvor in den Korb gesteckt habe, tauchte ein Einkaufschip auf. Ergo – ich muss die Körbe vertauscht haben. Daraufhin habe ich den Kassenzettel kontrolliert und es steht ausschließlich das drauf, was ich selber in den Wagen getan habe.

Demnach muss ich entweder zwei leere Körbe vertauscht haben, oder in dem anderen Wagen war zu einen bestimmten Zeitpunkt genau die gleiche Ware drin.
Da stellt sich doch die Frage, wann und woran der andere Kunde den Tausch bemerkt hat.
Kai meint, dass wir wahrscheinlich gar nicht gemeint waren und noch ein weiterer Tausch stattgefunden hat.
Doch was wäre das für ein Zufall? Zwei Mal zwei vertauschte Wagen zur gleichen Zeit am gleichen Ort?

Komisch, komisch, komisch.

Und wir haben doch ein „richtiges“ Baby :-)

Meine Mutter hat (nachdem wir zwei Wochen da waren) gesagt, dass wir gar nicht wissen wie das mit einem richtigen Baby ist. Karolina schreit nie, schläft seit der zweiten Woche durch (davor kam sie einmal in der Nacht kurz zum Trinken) und ist so ausgeglichen, dass man sie den ganzen Tag nicht merkt.
Doch in den letzten beiden Nächten hatten wir (naja vielmehr ich) die ersten schlaflosen Nächte. Allerdings können wir Karolina nicht einmal die Schuld dafür geben.
NEIN – Schuld daran ist eine Erkältung, insbesondere der Schnupfen, der unsere Süße quält. Sie hat große Schwierigkeiten durch den Mund zu atmen und die Nase ist ja dicht. Das hat zur Folge, dass sie nicht richtig schlafen kann. Dies wiederum führt zu Quängeleien und zum Weinen, da sie ja eigentlich total müde ist.
Aber wir erhoffen uns, dass durch etwas Thymianbad und den feuchten Tüchern, die Situation bald entschärft wird.
Gute Besserung Mäuschen.

Kinderkrippe II

Also Karolina hat die ersten Stunden in der Krippe sehr gut Überstanden. Die Erzieherin hat gesagt, dass sie erst Mittelpunkt für alle war, denn jedes der „älteren“ Kinder wollte Karolina sehen und am Besten anfassen. Sie hat auch ein wenig auf ein paar Matten gespielt und ein paar Minuten geschlafen. Als die anderen Kinder Mittagsschlaf gemacht haben, hat Karolina auf dem Arm der Kindergärtnerin gekuschelt.
Ich hingegen habe die Zeit nur schwer überstanden. Ich habe zwar zwei Seiten für die Hausarbeit schreiben können, aber ich befürchte, dass ich diese nocheinmal komplett überarbeiten muss. Ich konnte mich einfach auf Nichts konzentrieren. Die ganze Zeit musste ich an meine Kleine denken und daran was sie wohl gerade macht usw.
Aber ich hoffe, bin da aber noch etwas skeptisch, dass es sich von Mal zu Mal bessert.

Kinderkrippe

*Seufz*
Just in diesem Moment ist Karolina das erste Mal in der Kinderkrippe. Dort soll sie nun regelmäßig für 2-3 Stunden (da ich noch voll stillte) hin. Eigentlich wollte ich sie nicht so früh bereits in eine Einrichtung stecken, aber da Karolina tagsüber so gut wie nicht schläft – höchstens mal 10-15 Minuten – ich aber etliche Hausarbeiten schreiben muss, blieb uns nichts anderes übrig.
Allerdings muss ich gestehen, dass es mir nicht leicht fällt sie dort abzugeben – musste mir vorhin echt die Tränen verkneifen – aber das wird sich hoffentlich noch geben. Nun versuche ich mich auf eine meiner Hausarbeiten zu konzentrieren und nicht ständig an mein Töchterchen zu denken – was sicher sehr schwer wird. Heute Nachmittag gibt es einen „Nach der Krippe“ – Bericht.

Endlich – Kleidergröße 62

Nach guten sechs Monaten konnte ich nun endlich die Babysachen in der Größe 62 in den Schrank sortieren. Nun sehe ich meine Tochter auch mal in ganz anderen Klamotten. Kaum zu glauben, aber Karolina hat tasächlich bis jetzt in die 50/56 gepasst – und in einige Sachen passt sie auch jetzt noch. Aber ich bin es langsam leid immer die gleichen Sachen anzuziehen, so dass ich heute beschlossen habe die Kleidungsstücke mit den Größen 50 und 56 aus dem Kleiderschrank zu verbannen. Auch wenn ein paar Sachen in der 62 nun noch etwas groß sind, aber früher oder später wird sie da schon reinwachsen.

PS: Wer mal in Babysachen der Größe 50/56 reinschaut, wird dort die Monatsangaben "1-2 Monat" finden … da halten wir doch glatt gegen *gg.