Ausrangierter Spuckeimer

Wie ja ein Teil von Euch weiß, ist Karolina ein sogenanntes „Speikind“, d.h. sie hat mindestens einmal am Tag im hohen Bogen gespuckt. Diejenigen unter Euch, die das mal miterleben durften/ mussten, waren teilweise doch schon etwas geschockt. Doch damit ist jetzt scheinbar Schluß (*aufs Holz klopft*). Seit über einer Woche hat Karolina nicht mehr gespuckt. Sollte das Ende des dritten Lebensmonat tatsächlich so magisch sein? Wäre ja schön, wenn diese Quälerei ein Ende hätte. Kein ständiges Umziehen und die Waschmaschine ist auch nicht mehr so schnell voll. Und der Spuckeimer (den wir mitlerweile verwendent haben, um nicht immer auf dem Boden kriechend sauber zu machen), ist auch wieder in den Putzschrank verschwunden.
Des Weiteren stelle ich fest, dass die Zeiten zwischen den Malzeiten länger geworden sind. Jetzt hält sie bereits ihre 3,5 – 4 Stunden aus und nicht wie sonst nur zwei.
Der Magen und die Verdauung von Karolina haben sich wohl reguliert. 🙂