Kindermund

Kai war gestern mit den Mädels Inline-Skaten. Karolina kommt damit bereits sehr gut zurecht und fährt alleine. Kira braucht noch etwas Unterstützung, hat gestern aber einige Fortschritte gemacht. Als ihr Papa dann meinte, dass das bei dem einen Bein schon sehr gut aussieht, meinte Kira darauf: „Das ist ja auch mein Schokoladenbein.“

Kindermund

Neulich saß Kira auf meinem Schoß und aß eine Pflaume. Da ergab sich folgendes Gespräch:

Opa: „Na Kira, wie schmeckt die große Kirsche?“
Kira reagierte in keinster Weise. 
Nach einer kurzen Pause fragte ihr Opa erneut.
Opa:
„KIRA, wie schmeckt die große Kirsche???“
Kira reagierte wieder nicht, zuckte nicht einmal.
Ich flüsterte ihr dann ins Ohr: „Opa möchte wissen, wie die große Kirsche schmeckt.“
Daraufhin schaute drehte sie ihren Kopf ganz langsam zu mir und meinte ganz trocken: „Einfach ignorieren, Mama!“

(Das Kind weiß jetzt schon, dass es keinen Sinn macht auf dämliche Fragen zu reagieren.)

Weitere Infos zu den Betten

Da ich einige Anfragen bekommen habe wie hoch die Kosten für die Betten waren und was ich an Zeit gebraucht habe hier noch ein paar kleine Infos zu den Betten

Benötigtes Material:

  • Holz: 420,-€
  • Schrauben: 120,- €
  • Öl: 60,-€
  • LED-Lichtband: 70,-€

Dann habe ich mir natürlich noch einige Werkzeuge (z. B. den Bandschleifer) geholt, die lass ich jetzt aber mal außen vor. In der Summe hat mich also ein Bett ca. 335,-€ gekostet. Also im Großen und Ganzen recht günstig. Natürlich darf man auch die Zeit nicht vernachlässigen. Hier ist die meiste Zeit aber in der Vorbehandlung des Holzes gegangen. Ich habe in Summe ca. 1,5 Wochen gebraucht, um das ganze Holz jeweils dreimal zu schleifen. Das Zusammenbauen eines Bettes war dann innerhalb von zwei bis drei Tagen erledigt. Das Ölen (zwei mal) hat dann auch nochmal 2 Abende in Anspruch genommen. Auf ein Bett runtergerechnet, benötigt man also so ca. 80 Stunden. Mit einem vernünftigen Stundenlohn ist man also pro Bett schon bei einem gewissen Preis. Aber es hat ja auch Spaß gemacht, es hat nicht jeder und die Kinder freuen sich jeden Abend auf ihr schönes Bett (mehr oder weniger).

Aus dem Leben der 4K