Projekte 2015

Neues Jahr neues Glück oder so ähnlich heißt es ja. Für uns bedeutet das neue Jahr aber vor allem eine ganze Menge neuer Projekte die wir angehen müssen. Damit ich im laufe des Jahres keines Vergesse und hier im Blog auch mal eine kleine Liste zum abhaken habe, möchte ich jetzt mal die “größeren” Projekte aufzählen die wir dieses Jahr unbedingt erledigen wollen:

  • Hochbetten für die Kinder bauen (Januar/Februar)
  • Gestaltung des Grundstückes zur Strasse hin
    • Rasenkante als “Grenzbefestigung” inkl. Vorbereitung für den Zaun
    • Einfahrt / Auffahrt
    • Vorgarten
  • Hochbeet zum Nachbarn fertig stellen
  • altes provisorisches Hochbeet entfernen
  • Schaukel für die Kinder aufbauen
  • Innenhof fertig aufschütten
  • Grenzgestaltung zum linken Nachbarn fertig stellen und Gelände aufschütten
  • Vorbereitungen für Terrasse treffen inkl. erste Vorbereitungen für den Schwimmteich

Das sind erstmal die ersten großen Projekte die uns einfallen…es kann aber durchaus sein das die Liste im Laufe des Jahres noch um den ein oder anderen Punkt erweitert wird. Auch sind noch nicht die Projekte enthalten die in den kalten Monaten ab November 2015 dann wieder im Haus erledigt werden müssen. Dafür wird es dann evtl. später nochmal eine gesonderte Liste geben.

Also dann: “Es gibt viel zu tun – Packen wir’s an!”

Neujahrsspaziergang

Am Neujahrstag waren wir natürlich draußen und haben einen Spaziergang unternommen. Da kein Schnee lag und das Wetter so schön war, haben sich meine Frauen kurzerhand ein paar Rollen unter die Schuhe geschnallt bzw. sich aufs Rad gesetzt. So konnte Katja ihre Skates entstauben, Karolina ihre Rollschuhfahrkünste festigen und ausbauen und Kira sich endlich wieder auf ihr so heiß geliebtes Fahrrad setzen. Ich bin dann nebenher gelaufen und habe Karolina mit guten Ratschlägen versorgt.

Frohe Weihnachten

Wir wünschen all unseren Lesern ein frohes Weihnachtsfest. Wir freuen uns schon, wenn uns der Weihnachtsmann nachher in unserem neuen Haus besuchen kommt. Nach den Tagen wird es hier auch wieder ein paar neue Updates geben. Es hat sich in den letzten Wochen doch schon wieder ein wenig was getan in und an unserem Häuschen.

Weihnachtsbaum

Der Weihnachtsbaum passt super in unsere Wohnzimmer ecke. Ich werde heute Abend mal noch ein Bild im Dunkeln machen. Dann wirkt er noch besser.

Wohnst du noch?

Oder lebst du schon?

Die Sache mit unserer Ankleide ist ja so ein Ding für sich. Um den Raum möglichst optimal ausnutzen zu können, wollten wir die Ankleide von einem Tischler anfertigen und einbauen lassen. Nachdem wir uns zwei Angebote eingeholt haben, war uns ziemlich schnell klar, wenn wir das von einem Profi machen lassen, dann müssen wir wohl noch einige Zeit ohne Schränke auskommen.

Vor dem Umzug hatten wir ja schon über eine Möglichkeit von Ikea nachgedacht, aber die hatten lange Zeit keine passende Eckschranklösung. Vor einer Weile habe ich nochmal bei dem Ikea-Pax System etwas herumgestöbert und siehe da – Eckschranklösung vorhanden. Also haben wir mal alles am Rechner zusammengebastelt und eine sehr schöne Einrichtung unserer Ankleide erstellt. Gut nach einigem Hin und Her – Tischler oder Ikea? – haben wir uns für das individuell gestaltbare Pax-System entschieden. Bestellt – Geliefert – Aufgebaut und wir sind total glücklich. Leider ist der Raum zu klein um vernünftige Bilder zu machen.

PS: Kindermund in diesem Zusammenhang: Kira meinte, dass Mama viel mehr Platz für ihre Kleider hat. Und sie fand auch gleich einen Grund dafür: Mama braucht mehr Sachen, da sie immer in der Küche steht und sich soviel schmutzig macht.

Bodenplatte die Kleine

Nachdem Kai alles vorbereitet hatte, kam vor drei Wochen ein Betonmischer und hat uns 4 m³ Beton für die Bodenplatte unseres “Anbau-Schuppen” gebracht. Diesen hat Kai dann schön verteilt und glatt gezogen. Nun muss der Maurer nur noch die beiden Wände hochziehen. Dieser Raum soll dann als Abstell- und Werkraum dienen und schützt dann unsere Fahrräder von Wind und Wetter.

Stück für Stück

Auf der rechten Seite unseres Hauses hat sich in letzter Zeit etliches getan. Nachdem Kai und sein Papa Tiefborde gesetzt haben und mein Papa und mein Lieblings Bruder im Regen 20 Tonnen Erde und wir dann eine Woche später auch nochmal mit 20 Tonnen aufgefüllt haben, konnte ich vor zwei Wochen dann die Blumenzwiebeln der Frühblüher einsetzen. Im Frühjahr wird dann der Rasen ausgesät und dann wirkt alles sicher sehr viel freundlicher.

Außerdem hat mein allerliebster Mann mir nahe der Küche ein schönes Hochbeet (vorwiegend für meine Kräuter) gebaut, welches wir auch schon etwas bepflanzt haben.

Zu guter letzt haben unser Nachbar und Kai zusammen die Hainbuchenhecke auf der Grundstücksgrenze bis nach vorne erweitert. Bereits vor zwei Jahren wurde ja ein Teil der Hecke gezogen und nun führt sie im Prinzip einmal komplett von hinten bis nach vorne durch. Jetzt muss sie nur schön anwachsen und gedeihen.

Schotter, Schotter, Schotter

Nachdem es in letzter Zeit hier ganz schön ruhig war, wird es nun endlich mal Zeit euch auf einen aktuellen Stand zu bringen.

Über 60 Tonnen Schotter haben wir (also überwiegend Kai) seit unserem Einzug bereits auf unserem Grundstück verteilt und verdichtet (siehe auch hier). In erster Linie, um das Grundstück um das Haus (im Bereich der zukünftig bepflasterten Außenbereiche) anzuheben. Außerdem konnten wir auf diese Weise einige Abschnitte matschfrei bekommen. Unserer groben Schätzung nach werden wir aber sicher noch mindestens 100 Tonnen Schotter brauchen. Die Anzahl der Europaletten im Eingangsbereich, um ins Haus zukommen, konnte bereits von vier auf zwei Paletten reduziert werden. Da das Wetter im Moment nicht mehr unbedingt dazu einlädt, Schotter zu schippen, zu verteilen und zu verdichten, wird die Arbeit diesbezüglich auf das Frühjahr verschoben.

Wer also nach der Weihnachts- und Winterzeit ein wenig die Kalorien abtrainieren möchte, ist herzlich willkommen zum SCHIPPEN *gg.

Besuch im Miniatur Wunderland

Gestern waren wir vier in Hamburg und haben uns das Miniatur Wunderland angesehen.

Früh morgens um 4:00 hieß es aufstehen um den Zug um halb sechs nicht zu verpassen. Wir waren dann so gegen 10:00 in Hamburg und haben uns dann über fünf Stunden im Miniatur Wunderland herumgetrieben und alles angeschaut. Auch wenn wir uns sicherlich noch Tage dort hätten aufhalten können, waren wir dann einfach fertig und haben uns gefreut das wir grad noch so unseren Zug um 16:00 erreicht haben und dann abends wieder zu Hause waren.

Hier mal noch ein paar Eindrücke vom gestrigen Tag:

Terrassengestaltung

Da wir rund ums Haus einiges anschütten müssen, habe ich vor zwei Wochen knapp 20to Beton Recycling kommen lassen. Dieses war zum einen für den Unterbau der Rasenkante ums Haus vorgesehen und zum anderen um unsere Terrasse langsam anzuschütten. Das haben wir dann letzten Samstag auch gemacht. Mit der tatkräftigen Hilfe meines “kleinen” Bruders ging das auch relativ schnell. Innerhalb von ein paar Stunden haben wir den kompletten Berg per Schaufel und Schubkarre einmal rund ums Haus gefahren. Mit einer Rüttelplatte wurde dann alles schön befestigt. Insgesamt sind wir so ca. 20cm höher gekommen. Es fehlen also nur noch ca. 30 cm bis zur endgültigen Höhe.

Es wird bunt

Seit letzter Woche sind die Dachdecker nun mit unserem Dach soweit, das sie die Bleche an den Kanten anbringen konnten. Und so erstrahlt nun unser Haus im vorderen Bereich am Dach in einem schönen kräftigem rot. Im hinteren Bereich des Hauses sind die Bleche weiß gehalten.

Am Donnerstag sollen die Dachdecker dann auch fertig werden, so das wir auch dieses Thema endlich abhaken können. Dann kommt im Anschluss auch die Farbe an die Fassade. Dann sieht es hoffentlich auch gleich noch schöner aus.

MISSION COMPLETED

Vorletztes Wochenende haben wir es nun endlich geschafft:

Wir sind in unser Haus gezogen!

Mit freundlicher Hilfe von Frank, Konrad und Martin, sowie dem Anhänger und Auto meines Bruders, haben wir alle Kartons und Möbel innerhalb von 3 Stunden aus der Garage meiner Eltern in unser Haus geschafft. An dieser Stelle nochmal einen ganz lieben Dank an die starken Helfer. Ohne euch wär es nicht so schnell gegangen.

Aus dem Leben der 4K